Objekt:

 Stele, Kalkstein, 45 x 30 x 5 cm.

Datierung:

 2. Hälfte 18. Dyn.-Späte 19. Dyn. (1290-1224) oder Ramses II. (1279-1213) (Schroer 2011).

Herkunft:

 Deir el-Medina.

Sammlung:

 Cairo, Egyptian Museum, 50066.

Darstellung:

 Die nackte Göttin auf dem Löwen wird auf den ägyptischen Stelen bisweilen in «splendid isolation», häufiger aber flankiert von zwei Göttern, nämlich Reschef und/oder Min, dargestellt. Sie blieb also in Ägypten kein isoliertes vorderasiatisches Importstück, sondern wurde in einen Götterhimmel eingebunden, der mindestens teilweise ägyptisch war. Auf dieser bemalten Stele aus Deir el-Medineh steht sie, nur mit Armreifen und einer Mondsichelkrone geschmückt, auf einem Löwen mit prächtiger Mähne. Die weißen Lotosblüten streckt sie mit der rechten Hand dem Gott Min mit dem erigierten Phallus (Schroer 2011: Nr. 608, 861) entgegen, die schwarze Schlange mit der linken Hand dem kriegerischen Reschef (Schroer 2011: Nr. 917, 918, 919, 920, 921, 922, 923, 924, 925, 926, 927, 928, 929, 930, 931), der den typischen Gazellenkopf auf der Stirn trägt. Nicht zufällig reicht die Göttin stereotyp in dieser Konstellation Min die Lotosblüten an die Nase, die ihn beleben und erregen sollen, die gefährliche und zugleich vitale Schlange aber Reschef, dessen aggressive Vitalität so beschworen wird. In der Gesamtkomposition des Bildes ist eine deutliche Hierarchie verborgen. Die Göttin ist zentral, die Götter sind untergeordnet, ja sie erscheinen geradezu als von der Göttin dominiert. Diese selbst vereinigt das Wilde und Erotische durch den Löwen und ihre Nacktheit bereits in sich. Ihre uranischen Züge betont die Mondscheibe auf dem Kopf. Im unteren Bildfeld der Stele sind der Stifter, der Schreiber Ramose, und seine Frau Mutemuja kniend in Gebetshaltung mit langen plissierten Gewändern zu sehen.

Parallelen:

James 1970: 53f (und pl 42:2): = Budge 1909: 180, no. 650 = Leibovitch 1961: 26f, no. 6 = Keel 1992: Abb. 210 = Cornelius 1994: pl. 23, RR31 = Cornelius 2004: Cat. 5.4; drei Stelen aus Deir el-Medina; Leibovitch 1961: 26f, no. 6: = Budge 1909: 180, no. 650 = James 1970: 53f und pl. 42:2 = Keel 1992: Abb. 210 = Cornelius 1994: pl. 23, RR31 = Cornelius 2004: Cat. 5.4; drei Stelen aus Deir el-Medina; Keel 1992: Abb. 210: = Budge 1909: 180, no. 650 = James 1970: 53f und pl. 42:2 = Leibovitch 1961: 26f, no. 6 = Cornelius 1994: pl. 23, RR31 = Cornelius 2004: Cat. 5.4; drei Stelen aus Deir el-Medina; Cornelius 2004: Cat. 5:4: = Budge 1909: 180, no. 650 = James 1970: 53f und pl. 42:2 = Leibovitch 1961: 26f, no. 6 = Keel 1992: Abb. 210 = Cornelius 1994: pl. 23, RR31; drei Stelen aus Deir el-Medina; Cornelius 1994: RR31, pl. 23: = Budge 1909: 180, no. 650 = James 1970: 53f und pl. 42:2 = Leibovitch 1961: 26f, no. 6 = Keel 1992: Abb. 210 = Cornelius 2004: Cat. 5.4; drei Stelen aus Deir el-Medina; Cornelius 2004: Cat. 5:1: = Cornelius 1994: pl. 22, RR30; Keel 1992: Abb. 210: = Cornelius 1994: pl. 23, RR31 = Cornelius 2004: Cat. 5.2; drei Stelen aus Deir el-Medina; Cornelius 2004: Cat. 5:10: = Cornelius 1994: pl. 41, BR14; zwei Stelen in Kairo; Cornelius 1994: RR30, pls. 22: = Cornelius 2004: Cat. 5:1; drei Stelen aus Deir el-Medina; Cornelius 1994: pl. 41:BR15: = Cornelius 2004: Cat. 5:10; zwei Stelen in Kairo; Leibovitch 1961: 28, no. 10: = Gressmann ²1927: Nr. 272 = Pritchard 1954: no. 470 = Cornelius 1994: pl. 41, BR15 = Cornelius 2004: Cat. 5:9; zwei Stelen in Kairo; Cornelius 1990: RR31, pl. 23: = Keel 1992: Abb. 210 = Cornelius 2004: Cat. 5.2; drei Stelen aus Deir el-Medina; Cornelius 2004: Cat. 5:2: = Keel 1992: Abb. 210 = Cornelius 1990: pl. 23, RR31; drei Stelen aus Deir el-Medina; Budge 1909: 180, no. 650: = Leibovitch 1961: 26f, no. 6 = James 1970: 53f und pl. 42:2 = Keel 1992: Abb. 210 = Cornelius 1994: pl. 23, RR31 = Cornelius 2004: Cat. 5.4; drei Stelen aus Deir el-Medina; Gressmann ²1927: Nr. 272: = Leibovitch 1961: 28, no. 10 = Pritchard 1954: no. 470 = Cornelius 1994: pl. 41, BR15 = Cornelius 2004: Cat. 5:9; zwei Stelen in Kairo; Pritchard 1954: no. 470: = Leibovitch 1961: 28, no. 10 = Gressmann ²1927: Nr. 272 = Cornelius 1994: pl. 41, BR15 = Cornelius 2004: Cat. 5:9; zwei Stelen in Kairo; Cornelius 2004: Cat. 5:9: = Leibovitch 1961: 28, no. 10 = Gressmann ²1927: Nr. 272 = Pritchard 1954: no. 470 = Cornelius 1994: pl.; zwei Stelen in Kairo; Cornelius 1994: BR15, pl. 41: = Leibovitch 1961: 28, no. 10 = Gressmann ²1927: Nr. 272 = Pritchard 1954: no. 470 = Cornelius 2004: Cat. 5:9; zwei Stelen in Kairo; Pritchard 1954: no. 473: drei Stelen aus Deir el-Medina; Leibovitch 1961: pl. 1:1: drei Stelen aus Deir el-Medina; Capart 1942: 239, Abb. 18: ein Amulett im National Archaeological Museum in Athen; Leibovitch 1961: 26, no. 4: ein Amulett im National Archaeological Museum in Athen; Cornelius 1994: RM20, pl. 30: ein Amulett im National Archaeological Museum in Athen; Cornelius 2004: Cat. 5:12: ein Amulett im National Archaeological Museum in Athen; Leibovitch 1961: 24f, no. 1, pl. 1:2: ein Stelenfragment im British Museum; Cornelius 2004: Cat. 5:7: ein Stelenfragment im British Museum; Koefoed-Petersen 1948: 37f, no. 49: eine in der Ny Carlsberg Glyptothek in Kopenhagen; Cornelius 1994: BR16, pl. 42: eine in der Ny Carlsberg Glyptothek in Kopenhagen; Cornelius 2004: Cat. 5:8: eine in der Ny Carlsberg Glyptothek in Kopenhagen; Pritchard 1954: no. 474: eine Stele im Louvre; Leibovitch 1961: 27, no. 7: eine Stele im Louvre; Cornelius 1994: RR29, pl. 21: eine Stele im Louvre; Hodjash/Berlev 1982: Abb. 75: eine Stele im Puschkin-Museum in Moskau; Keel 1992: Abb. 213: eine Stele im Puschkin-Museum in Moskau; Cornelius 2004: Cat. 5:7: eine Stele im Puschkin-Museum in Moskau; Boreux 1939: 675, fig. 2: eine Stele in Wien; Leibovitch 1961: 27f, no. 9: eine Stele in Wien; Cornelius 2004: Cat.-5:5:5a: eine Stele in Wien; Leibovitch 1961: 27, no. 8: Kopie aus griech.-röm. Zeit im Museum von Roanne; Leibovitch 1961: 24f, fig. 1: vgl. auch die Darstellung einer Schmuckplakette auf einem Tempelrelief in Karnak; Keel 1992: Abb. 212: vgl. auch die Darstellung einer Schmuckplakette auf einem Tempelrelief in Karnak; Cornelius 2004: weitere Angaben.

Bibliographie:

Lanzone 1886: tav. 191; Leibovitch 1961: pl. 2; Tosi/Roccati 1972: 102ff, 224, 290, no. 50066; Keel 1984: Abb. 22; Donadoni Roveri 1988: 169, Abb. 231; Keel 1992: Abb. 211; Cornelius 1994: 59ff, Nr. RR28, pl. 20; Cornelius 2004: 48, 124, Cat. 5:3; Keel/Schroer 2004: Nr. 108; Keel 2008: Nr. 115; Schroer 2011: 310f, Nr. 868; IDD: Resheph Nr. 10.

DatensatzID:

5321

Permanenter Link:

  http://www.bible-orient-museum.ch/bodo/details.php?bomid=5321