Objekt:

 Rollsiegel, Stein, 17 x 30 mm.

Datierung:

 Altbabylonisch (19./18. Jh.).

Herkunft:

 Eschnunna, Trench E.

Sammlung:

 Chicago, Oriental Institute, A 17898.

Darstellung:

 Die kriegerische Ischtar (Schroer/Keel 2005: Nr. 258, 259, 260, Schroer 2008: Nr. 434, 449) mit Kreuzband, Sichelschwert und Doppellöwenkeule ausgerüstet, setzt ihren Fuß auf einen liegenden Löwen. Rechts über ihr steht ihr Stern. Eine Gestalt im Stufengewand nähert sich ihr von links. Ganz rechts ist ein bärtiger Gott mit Hörnerkrone zu sehen. Mit einem Fuß tritt er auf einen Berg, in der Hand hält er sein Attribut, eine «Säge» (Schroer/Keel 2005: Nr. 249, 250, 252, 254). Haltung und Attribut weisen ihn als Sonnengott aus. Ein bärtiger Beter mit Rundkappe bringt ihm eine Ziege, möglicherweise um sich in einem Sühneritual von allen Sünden zu reinigen und zu befreien (Schroer 2008: Nr. 526, 527, 528). Die säugende Kuh mit Kalb (Schroer 2008: Nr. 458) ganz links oben sowie die beiden Ziegen am Lebensbaum sind der Göttin zuzuordnen (beide Motive schon bei Schroer/Keel 2005: Nr. 223), die so als mütterliche Herrin des Lebens und als Spenderin größter Vitalität charakterisiert wird.

Parallelen:

Keel/Schroer 2004: 96f, Nr. 50; Frankfort 1954: pl. 56: andere Aspekte der Ischtar dürfte das «Queen of the Night Relief» (ehemals «Burney Relief») im British Museum hervorheben, das die Göttin geflügelt und in erotischer Nacktheit frontal auf zwei Löwen stehend zeigt; Lapinkivi 2004: 234ff: andere Aspekte der Ischtar dürfte das «Queen of the Night Relief» (ehemals «Burney Relief») im British Museum hervorheben, das die Göttin geflügelt und in erotischer Nacktheit frontal auf zwei Löwen stehend zeigt; Colbow 1991: passim: vgl. zu den Opferbringern vor der Göttin; Colbow 1991: Nr. 124-125, 179, 204, 211, 233, 306: vgl. zum Opferträger vor dem Sonnengott.

Bibliographie:

Frankfort 1955: no. 770, pl. 70; Keel 1980a: 104, Abb. 74; Colbow 1991: Abb. 165, Nr. 167, Taf. 19; Schroer 2008: 214f, Nr. 448.

DatensatzID:

33776

Permanenter Link:

  http://www.bible-orient-museum.ch/bodo/details.php?bomid=33776