Objekt:

 Skarabäus (§ 36-131) (in Bronzering), Steatit, 16,8 x 12,1 x 7,5 mm.

Datierung:

 MB IIB (1700-1550).

Herkunft:

 Palästina/Israel, aus dem Handel.

Sammlung:

 Liebefeld, Sammlung Liebefeld.

Darstellung:

 Auf einer größeren Gruppe von Skarabäen ist die Göttin nicht in ihrer vollen menschlichen Gestalt abgebildet, sondern nur in Gestalt ihres Kopfes auf einem Schaft (Keel/Schroer 2004: 85‑89). Dieser Fetisch wirkt meistens sehr stilisiert. Die Ohren sind besonders betont. Ikonographisch lässt sich der Göttinnenkopf von älteren ägyptischen Hathor‑Darstellungen ableiten. Doch wurde er in Palästina/Israel dann ganz auf die einheimische Zweiggöttin umgedeutet. Dass die vollgestaltig abgebildete Göttin zwischen Zweigen und der Göttinnenfetisch dieselbe Göttin repräsentieren, beweist dieses Siegelbild. Es zeigt den Göttinnenkopf zwischen zwei sorgfältig und sehr fein geschnittenen Bäumchen.

Parallelen:

Keel/Schroer 2004: 126f, Nr. 90: = Keel 2007a: Abb.45); singulär ist bislang die Verbindung der vollgestaltigen Göttin mit dem Fetisch; Keel 2007a: Abb. 45: = Keel/Schroer 2004: 126f, Nr. 90; singulär ist bislang die Verbindung der vollgestaltigen Göttin mit dem Fetisch ; Tufnell et al. 1958: pl. 34:162: ein Fetisch zwischen zwei kleineren Zweigen auf einem Skarabäus aus Lachisch; Schroer 1989: Nr. 75: ein Fetisch zwischen zwei kleineren Zweigen auf einem Skarabäus aus Lachisch; Keel/Uehlinger 1992: 31, Abb. 13b: ein Fetisch zwischen zwei kleineren Zweigen auf einem Skarabäus aus Lachisch; Ben-Tor 2007: no. 33, pls. 105, 105, 105, 105: ein Fetisch zwischen zwei kleineren Zweigen auf einem Skarabäus aus Lachisch; Keel/Schroer 2004: 124f, Nr. 88, 126f, Nr. 89: vgl.; Ben-Tor 2007: nos. 1-13, 29-46, pls. 105, 105, 105, 105, 106, 106, 106: zum Motiv des Göttinnenfetischs vgl. die Übersicht.

Bibliographie:

Keel 1995: 212, Abb. 435; Staubli 2007: Nr. 8; Schroer 2008: 190f, Nr. 419.

DatensatzID:

33764

Permanenter Link:

  http://www.bible-orient-museum.ch/bodo/details.php?bomid=33764