Objekt:

 Siegelabrollung, Gipsstein, 37,5 x 46,5 mm.

Datierung:

 späte Uruk-Zeit-Gemdet-Nasr-Zeit (3300-2900).

Herkunft:

 Uruk (?), aus dem Handel.

Sammlung:

 London, British Museum, BM 116721.

Darstellung:

 Der Mann im Netzrock bringt der durch ihr Symbol, das Schilfringbündel, identifizierten Göttin Inanna bzw. ihrer Priesterin eine Ähre. Der Tempelbereich ist durch zwei Gefäße in der Mitte des Bildes angedeutet. Der Herrscher übernimmt die Rolle des stellvertretenden Repräsentanten der Stadtkultur und zugleich die Rolle des (höchsten) Verehrers und Priesters. Zu seinem Image gehört, dass ihm der direkte Kontakt zur Göttin gewährt wird. Die Begegnung zwischen en und Inanna garantiert das Gedeihen allen Lebens und den Bestand der kulturellen Errungenschaften.

Parallelen:

Amiet 1980: nos. 645-651; Asher-Greve 1985: nos. 21, 186-190, pl. 4: als Partner der Inanna wird der Herrscher auch bei Prozessionen im Schlitten oder Boot gezeigt; Schmandt-Besserat 1993: 216f, fig. 16: als Partner der Inanna wird der Herrscher auch bei Prozessionen im Schlitten oder Boot gezeigt; Amiet 1980: no. 655, pl. 46: als Partner der Inanna wird der Herrscher auch bei Prozessionen im Schlitten oder Boot gezeigt; Amiet 1980: nos. 652-655, pl. 46: die Göttin kann statt in ihrer vollen Gestalt durch ihre Schilfringbündel und einen stufenartigen Aufbau auf einem Stier oder Panther repräsentiert werden; Amiet 1980: no. 192: die Göttin kann statt in ihrer vollen Gestalt durch ihre Schilfringbündel und einen stufenartigen Aufbau auf einem Stier oder Panther repräsentiert werden; vgl.

Bibliographie:

Frankfort 1939: pl. 5g; van Buren 1939-1941: 35, fig. 6; Amiet 1980: no. 649; Collon 1987: no. 639; Schroer/Keel 2005: 292f, Nr. 194.

DatensatzID:

33571

Permanenter Link:

  http://www.bible-orient-museum.ch/bodo/details.php?bomid=33571